Home | Impressum 
                            
Verfassungsbeschwerde wird nicht angenommen08.12.2010
 

Am 07. Dezember 2010 müssen wir darüber informieren, dass das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde native Pflanzenöle nicht angenommen hat. Wie folgt wurden die Vereinsmitglieder unterrichtet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsmitglieder!

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Schreiben vom 30.11.2010, Aktenzeichen: - 1 BvR 1981/07 -, hier die 1. Kammer des Ersten Senats vertreten durch den Vizepräsidenten Kirchhof und die Richter Eichberger und Masing, am 04. November 2010 einstimmig beschlossen, die am 31.07.2007 eingereichte Verfassungsbeschwerde native Pflanzenöle wie folgt zu behandeln:

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.

Die 14 Beschwerdeführer werden durch die Rechtsanwaltskanzlei Becker, Büttner, Held zur Zeit informiert.

Die Begründung ist auf 13 Seiten dargestellt. Es ist damit eine sehr kurze und knappe Begründung. Enttäuschend ist, dass das Bundesverfassungsgericht zwar die Tragweite der politischen Entscheidung erkennt, sie aber als nicht verfassungsrechtlich zu beanstanden einschätzt, so zitiere ich:

"Soweit sich die Beschwerdeführer auf ein - allerdings nur eingeschränkt- schutzwürdiges Vertrauen in den befristeten Bestand der Steuerbefreiung für Pflanzenöl berufen können, hat es der Gesetzgeber durch die angegriffenen Bestimmungen jedenfalls in verfassungsrechtlich nicht zu beanstandender Weise hinter die mit der Neuregelung verfolgten legitimen Gemeinwohlziele zurücktreten lassen. Auf die im Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom 25. Juli 2007 hierfür angeführten Erwägungen wird verwiesen. Weder die seither erfolgte rechtliche und tatsächliche Entwicklung noch die von den Beschwerdeführern umfänglich dargelegten Besonderheiten der Herstellung und Vermarktung von Pflanzenölen zwingen zu einer abweichenden Einschätzung."

Damit wird der dezentralen Energiepolitik und der kleinstrukturierten Landwirtschaft heimischer Rohstoffe kein verfassungsrechtlicher Spielraum gelassen! Auch wird der Politik vom Bundesverfassungsgericht wieder mal ein sehr breites Spielfeld eingeräumt, denn so zitiere ich:

"Die beanstandete Regelung verletzt nicht den allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG): Will der Gesetzgeber ein bestimmtes Verhalten der Bürger fördern, das ihm aus wirtschafts-, sozial-, umwelt- oder gesellschaftspolitischen Gründen erwünscht ist, hat er eine große Gestaltungsfreiheit. In der Entscheidung darüber, welche Personen oder Unternehmen durch finanzielle Zuwendungen oder Verschonung von Besteuerung des Staates gefördert werden sollen, ist der Gesetzgeber weitgehend frei."

Damit übergeht das Bundesverfassungsgericht auch sämtliche Bedenken hinsichtlich der Schädlichkeit der Beimischungsquote und geht damit überhaupt nicht auf die umwelt- und klimaschutzpolitischen Darstellungen der Verfassungsbeschwerde ein. Hier wurde insbesondere auf die Schädlichkeit von Biodiesel aus malaysischem und indonesischem Palmöl sowie von gentechnisch veränderten Sojaölen hingewiesen. Auch auf die Benachteiligung im Zusammenhang mit Erd- und Flüssiggas darf zitiert werden:

"Soweit die Beschwerdeführer eine Benachteiligung im Vergleich zur Erd- und Flüssiggasbranche rügen, vermag dies ein Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG nicht zu begründen. Zwar stehen Erd- und Flüssiggas in Wettbewerb mit Pflanzenöl als Kraftstoff. Jedoch hat der Gesetzgeber insofern keinen von den Preisen konkurrierender Energieträger unabhängigen und der Erd- und Flüssiggasbranche unmittelbar oder mittelbar förderlichen Beimischmarkt geschaffen. Auch sind die technischen Voraussetzungen der Nutzung von Gas als Kraftstoff andere als diejenigen der Nutzung von Pflanzenöl. Danach ist nicht erkennbar, dass der Gesetzgeber seinen Gestaltungsspielraum mit der Entscheidung, verschiedene Energieträger, insbesondere aus umweltpolitischen und volkswirtschaftlichen Gründen in unterschiedlichem Maß durch Steuerverschonung zu fördern, durch sachwidrige Erwägungen überschritten hat."

So fragt man sich, ob das Bundesverfassungsgericht glaubt, das fossiles Erd- und Flüssiggas auf heimischen Feldern nachwachsen werde und es somit umwelt-, wie volkswirtschaftlich verträglich ist.

Die verfassungsrechtliche Begründung mag noch andere Sätze hervorbringen wie:
 
 - Ebenso wenig hat der Gesetzgeber durch die besondere Förderung der Biokraftstoffe der zweiten Generation im Vergleich zu Biokraftstoffen der ersten Generation gegen Art. 3. Abs. 1 GG verstoßen.
- Auch die unmittelbare Betroffenheit von Biodiesel durch die Beimischungsquote und die nur mittelbare von Pflanzenöl unterscheidet sich nicht unerheblich. Zudem kann Pflanzenöl auch außerhalb des Kraftstoffbereichs Verwendung finden, wodurch weitere Absatzmöglichkeiten bestehen.
- Die Rückführung der Steuervergünstigung für Pflanzenöl verletzt die Beschwerdeführer auch nicht in ihrem Eigentum (Art. 14 Abs. 1 GG) oder ihrer Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG). 

Hört, hört liebe native Pflanzenölbranche und kleinstrukturierte Landwirtschaft. Dass reihenweise in den letzten drei Jahren Konkurse zu verzeichnen waren, hat nichts mit der Rückführung der Steuervergünstigung für Pflanzenöle zu tun. Somit hat die Pflanzenölbranche nicht ihr Eigentum auf`s Spiel gesetzt und verloren, sie wird auch nicht in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt.

Persönlich als Beschwerdeführer und Mitinitiator der Verfassungsbeschwerde native Pflanzenöle frage ich mich nun, warum die eigene native Pflanzenöltankstelle nicht mehr im Betrieb ist, mein Eigentum jetzt vor sich hin rostet und ich wie viele Betroffene der nativen Pflanzenölbranche diesen Beruf nicht mehr ausüben kann. Wahrscheinlich ist das jetzt eine amtlich bestätigte Verquerung meiner Wahrnehmung, denen mehrere hunderte von Spendern und Betroffene gefolgt sind.

Das Verfassungsgericht schließt mit folgendem Satz: Diese Entscheidung ist unanfechtbar.


Mit untenstehender eMail lädt der Verein Mobil ohne Fossil e.V. zur Jahreshauptversammlung am 08.12.2010 ein. Als wir diese eMail zur ordentlichen Mitgliederversammlung rechtzeitig versendet haben, war uns die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch nicht bekannt. Deshalb haben wir einen kleineren Raum gewählt und laden in den GloDis-Konferenzraum ein. Wir freuen uns auf Euer/Ihr erscheinen!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die komplette Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch nicht aushändigen können. Es stehen vertrauliche Informationen der Beschwerdeführer in der Begründung, weshalb diese erst neutral gestellt werden muss. Wir werden die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts sobald als möglich online stellen.

Mit sonnigen Grüßen

Marcus
Reichenberg 

Download eMail: PDF

Weitere Informationen: Bericht zur Jahreshauptversammlung, vom 08.12.2010: PDF

Weilheimer Tagblatt titelt: "Strom statt Pflanzenöl" PDF











Mobil ohne Fossil, Mobil ohne Fossil e.V., mof, mof e.V. Marcus Reichenberg, Henrietta Lorko, Prof. Dr. Schrimpff, NAWAROs, NAWARO, nachwachsende Rohstoffe, Energiespeicher, flüssige Energiespeicher, Nachhaltigkeit, Mobilität, Kraftstoff, Treibstoffe, biogene Treibstoffe, biogene Kraftstoffe, Weihenstephan, Weihenstephaner Standard, Qualitätsmerkmal, Viskosität, Feinstaub, Partikelfilter, Umrüstung, Kohlenstoff-Wasserstoff-Kreislauf, Wasserstoff-Kreislauf, biogene Schmierstoffe, Plantomot, Jatropha, Wasserstoff, Brennstoffzelle, Landwirtschaft, Monopolverwaltung, Tankstellenverzeichnis, Ethanol-Tankstelle Ethanoltankstelle Pflanzenöl-Tankstelle Pflanzenöltankstelle Pflanzenöl, Pflanzenölumrüstung, Eintanksystem, Zweitanksystem, Pflanzenölmotor, Biodiesel, Flexi Fuel Initiative Deutschland, Ethanol statt Benzin, FFV, Flexi Fuel, Flexible Fuel Vehicle, Ethanol, Alkohol, Ethanol-Motor, Alkohol-Motor, Ford Focus, Bio-Ethanol, Bioethanol, Methanol, Biomethanol, Bio-Methanol, E85, E-85, Brennerei, Energiesteuergesetz, Verfassungsklage, Biokraftstoffberatung
Partner