Home | Impressum 
                            
Futtermittel
 
Heutige Kraftfuttermischungen sind meistens gekennzeichnet mit dem Hinweis:

«aus gentechnisch veränderten Sojabohnen und Mais hergestellt» ...

Welche weitreichenden Folgen dieser Hinweis auf die heimische Landwirtschaft hat, wird oft verkannt!

Vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil die Angabe auf gentechnisch veränderte Futtermittel, nur als Fußnote auf den Kraftfutterbeipackzetteln zu finden ist.
 
GVO-Futtermittel
 

Die Konsequenz  aus der Verfütterung von GVO-Futtermitteln für die heimische Landwirtschaft ist:

    Die Futtermittel stammen nicht aus Deutschland! Aus der Produktion der Rohstoffbestandteile des Mischfutters verdient deshalb nicht die heimische Landwirtschaft, sondern höchstens das Mischfutterwerk. 
    Der ökologische Rucksack dieses Futters ist immens! GVO-Soja und GVO-Mais werden über den halben Globus transportiert. Dabei ist nicht zu verstehen, warum GVO-Futtermittel aus Brasilien, Argentinien oder den USA besser (und günstiger) sein sollen, als heimisch produzierte Futterpflanzen.
    In Argentinien und der USA ist die ökologische Landwirtschaft bereits nicht mehr möglich. Die gentechnisch veränderten Agrarpflanzen haben sich ausgekreuzt, sind verwildert und haben die natürliche Vielfalt kontaminiert. Mit der Verfütterung von GVO-Futter verhält sich der Landwirt damit gegen jegliche Vernunft. Er fördert die Verbreitung der grünen Gentechnik, welche in Deutschland nicht gewünscht ist!
    Irgendwann werden die Verbraucher über die gängige Praxis der GVO-Verfütterung alarmiert. Sie werden zur Kenntnis nehmen, dass ihr Fleisch von Landwirten produziert wird, welche GVO-Futter eingesetzt haben. Ein neuer Fleisch- und Milchskandal ist absehbar und wird die Preise wiederum verderben!
 
GVO-freier Eiweißträger Raps
 

Es sprechen viele Vorteile dafür, Futtermischungen ohne gentechnisch veränderte Organismen einzusetzen. Der Landwirt leistet damit einen Beitrag:

    zur lokalen Kreislaufwirtschaft,
    zur Aufrechterhaltung der ökologische Landwirtschaft und 
    setzt ein Futtermittel ein, welches ermöglicht, biogene Kraftstoffe (Pflanzenöl) in heimischer Produktion zu erzeugen.

Rapskuchen und Rapsextraktionsschrot ersetzen GVO-Soja - jederzeit!

 










Mobil ohne Fossil, Mobil ohne Fossil e.V., mof, mof e.V. Marcus Reichenberg, Henrietta Lorko, Prof. Dr. Schrimpff, NAWAROs, NAWARO, nachwachsende Rohstoffe, Energiespeicher, flüssige Energiespeicher, Nachhaltigkeit, Mobilität, Kraftstoff, Treibstoffe, biogene Treibstoffe, biogene Kraftstoffe, Weihenstephan, Weihenstephaner Standard, Qualitätsmerkmal, Viskosität, Feinstaub, Partikelfilter, Umrüstung, Kohlenstoff-Wasserstoff-Kreislauf, Wasserstoff-Kreislauf, biogene Schmierstoffe, Plantomot, Jatropha, Wasserstoff, Brennstoffzelle, Landwirtschaft, Monopolverwaltung, Tankstellenverzeichnis, Ethanol-Tankstelle Ethanoltankstelle Pflanzenöl-Tankstelle Pflanzenöltankstelle Pflanzenöl, Pflanzenölumrüstung, Eintanksystem, Zweitanksystem, Pflanzenölmotor, Biodiesel, Flexi Fuel Initiative Deutschland, Ethanol statt Benzin, FFV, Flexi Fuel, Flexible Fuel Vehicle, Ethanol, Alkohol, Ethanol-Motor, Alkohol-Motor, Ford Focus, Bio-Ethanol, Bioethanol, Methanol, Biomethanol, Bio-Methanol, E85, E-85, Brennerei, Energiesteuergesetz, Verfassungsklage, Biokraftstoffberatung
Partner