Home | Datenschutzerklärung | Impressum 
                      
Satzung von Mobil ohne Fossil
 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Mobil ohne Fossil. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt der Verein den Namen "e.V.".

Der Verein hat den Sitz in Weilheim.

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 
 
§ 2 Vereinszweck

Ziel des Vereins ist die Förderung regenerativer Kraftstoffe und des Umweltschutzes.

Der Verein verfolgt seinen Zweck insbesondere durch Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit sowie durch Aufklärung und Beratung. Als ökologische Organisation wird der Verein dem Verbraucher die Endlichkeit fossiler Energieträger bewusst machen. Die negativen Folgen der durch die Verbrennung der fossilen Energieträger auftretenden Emissionen werden aufgezeigt. Lösungen zur nachhaltigen Mobilität erbringt der Verein und steht beratend zur Seite. Der Verein Mobil ohne Fossil übernimmt die Verantwortung des Umweltschutzes und nimmt darüber hinaus die Interessen der Verbraucher war.
 
 
§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Für die Erfüllung diese satzungsmäßigen Zwecks sollen geeignete Mittel durch Beiträge/Umlagen, Spenden, Zuschüsse und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden.
 
 
§ 4 Mitglieder

Der Verein hat:

a) Fördermitglieder (§ 5 Absatz 1);

b) ordentliche Mitglieder  (§ 5 Absatz 2);

c) sowie Ehrenmitglieder (§ 5 Absatz 3); 
 
 
§ 5 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 7 Mitgliedsbeiträge

etc.

Die vollständige Satzung erhalten Sie gerne über Kontakt!
 
 
§ 5 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft

1) Frdermitglied kann jede natrliche oder juristische Person werden, die sich zum Vereinszweck bekennt und sich verpflichtet, einen regelmigen Beitrag zu leisten.

2) Ordentliches Mitglied kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, sich zur Gewaltfreiheit und zur Verantwortung gegenber der Natur und seinen Mitmenschen bekennt und wer in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er sich aktiv fr die Ziele von Mobil ohne Fossil und der Verwirklichung des getroffenen Vereinszwecks einsetzt.

3) Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierber entscheidet der Vorstand.

Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand einzureichen. ber die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, durch Liquidation, durch Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein. ber den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Sollten Mitgliedsbeitrge trotz erfolgter Mahnung nicht bezahlt werden, so stellt dies einen Ausschlussgrund dar. Der Auschluss ist dem Mitglied unter Bekanntgabe der Grnde durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Der Ausschlieungsbeschluss ist sofort wirksam.

Der Austritt ist schriftlich gegenber dem Vorstand zu erklren, mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres.

Gegen die Ablehnung der Aufnahme und gegen den Ausschluss kann Berufung zur nchstan Mitgliederversammlung eingelegt werden. Die Berufung hat keine aufschiebende Wirkung. Die Berufung ist schriftlich dem Vorstand zuzustellen, der die Berufung der Mitgliederversammlung vorzutragen hat.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlschen alle Ansprche aus dem Mitgliedsverhltnis. Eine Rckgewhr von Beitrgen, Spenden oder sonstigen Untersttzungsleistungen ist grundstzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rckstndige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberhrt.

 
 
§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitlieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

1) Frdermitglieder haben das Recht, Vorschlge zu Aktivitten des Vereins zu machen und Informationen zu erhalten, insbesondere ber die Verwendung der Frderbeitrge. Sie erhalten deswegen in regelmigen Abstnden schriftliche Information ber die Entwicklung und Projektarbeit des Vereins.

2) Die ordentlichen Mitglieder sind zustzlich berechtigt, gegenber dem Vorstand und der Mitliederversammlung Antrge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persnlich ausgebt werden.

3) Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, jedoch mit Ausnahme des Stimmrechts. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit, und knnen an smtlichen Versammlungen und Sitzungen teilnehmen.

Alle Mitglieder sind verpflichet, den Verein und den Vereinszweck - auch in der ffentlichkeit - in ordnungsgemer Weise zu untersttzen. Die Mitglieder sind weiterhin verpflichtet, den Bestimmungen der Satzung und den Beschlssen der Vereinsorgane Folge zu leisten, sowie die nach der Beitragsordnung zu bezahlenden Beitrge pnktlich zu bezahlen. Die Beitrge sind im Voraus zu leisten.
 
 
§ 7 Mitgliedsbeitrge

Von den ordentlichen Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben, dessen Hhe der Vorstand in der Beitragsordnung festsetzt. Auch der Mindestbeitrag fr die Frdermitgliedschaft ist der Beitragsordnung zu entnehmen.
 
 
§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die ordentliche Mitliederversammlung.

Als weitere Organe knnen ein Beirat und eine Geschftsfhrung gewhlt bzw. bestellt werden.

 
 
§ 9 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretendem Vorsitzenden, dem Schriftfhrer und dem Kassier.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewhlt. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur neuen Wahl im Amt. Die Wiederwahl ist zulssig.

 
 
§ 10 Beirat

Der Beirat wird vom Vorstand bestellt.

Dem Beirat obliegt die Untersttzung des Vorstandes. Gegenbenenfalls wird von den Beiratsmitgliedern ein Vorsitzender bestimmt.

Der Beirat wird nach Bedarf einberufen; es ist jedoch mindestens einmal innerhalb eines Geschftsjahres einzuberufen. Bei Abstimmung entscheidet einfache Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ggf. Vorsitzenden.

 
 
§ 11 Geschftsfhrung

Die Geschftsfhrung fhrt die Geschfte nach der vom Vorstand genehmigten Geschftsordnung im Rahmen der vom Vorstand und der Mitgliederversammlung gefassten Beschlsse.

Die Geschftsfhrung besteht aus einem oder mehreren Geschftsfhrern.
 
 
§ 12 Zustndigkeit des Vorstandes

Der Vorstand ist fr alle Angelegenheiten des Vereins zustndig, die nicht durch diese Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

a) Frhung der laufenden Geschfte des Vereins;

b) Bestimmung der Beirte, Geschftsfhrer, Ernennung von Ehrenmitgliedern;

c) Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnung;

d) Einberufung der Mitgliederversammlung;

e) Vollzug der Beschlsse der Mitgliederversammlung;

f) Verwaltung des Vereinsvermgens;

g) Erlass der Beitragsordung und Geschftsordnung;

h) Erstellung der Jahresrechnung, des Wirtschaftsplanes, des Jahres- und Kassenberichts,

i) Beschlufassung ber die Aufnahme und den Ausschlu von Vereinsmitgliedern.

Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und auergerichtlich. Die Vertretungsbefugnis wird je Sachverhalt auf ? 5.000 begrenzt.

 
 
§ 13 Sitzung des Vorstands

Fr die Sitzung des Vorstands sind die Vorstandsmitglieder vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden rechtzeitig, jedoch mindestens eine Woche vorher einzuladen. Der Vorstand ist beschlufhig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gltigen Stimmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. des die Sitzung leitenden Vorstandsmitgliedes.

ber die Sitzung des Vorstands ist vom Schriftfhrer ein Protokoll aufzuhemen. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die Beschlsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 
 
§ 14 Kassenfhrung

Die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden in erster Linie aus Beitrgen und Spenden aufgebracht.

Der Kassenwart hat ber die Kassengeschfte Buch zu fhren und eine Jahresrechnung zu erstellen.

Die Jahresrechnung ist von zwei Kassenprfern, die jeweils auf zwei Jahre gewhlt werden, zu prfen. Sie ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

 
 
§ 15 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

a) Entgegennahme der Berichte des Vorstands;

b) Genehmigung der Jahresrechnung und des Wirtschaftsplanes;

c) Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer;

d) Beschlußfassung über Änderungen der Satzung und über die Auflösung des Vereins;

e) Beschlußfassung über Berufungsanträge von Mitgliedern;

f) Entlastung des Vorstands.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt. Außerdem muß die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch persönliche Einladungsschreiben einberufen. Dabei ist die vorgesehene Tagesordnung mitzuteilen.

Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mtigliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich beantragen, daß weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Versammlung gestellt werden, beschließt die Mitgleiderversammlung.

Für außenordentliche Mitgliederversammlungen genügt eine Einberufungsfrist von sieben Tagen. Die Einberufung muss ebenfalls schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgen.

 
 
§ 16 Beschlufassung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung fr die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Aussprache einem Wahlausschlu bertragen weden.

In der Mitgliederversammlung ist jedes ordentliche Mitglied stimmberechtigt. Beschlufhig ist jede ordnungsgem einberufene Mitgliederversammlung.

Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Bschlufassung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben auer Betracht. Zur nderung der Satzung und zur Auflsung des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Die Art der Abstimmung wird grundstzlich vom Vorsitzenden als Versammlungsleiter festgesezt. Die Abstimmung mu jedoch geheim durchgefhrt werden, wenn ein Fnftel der erschienenen Mitglieder dies beantragt.

ber den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Versammlung, die Zahl der erschienen Mitglieder, die Person des Versammlungsleiters, die Tagesordnung, die Beschlsse, die Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten.

 
 
§ 17 Auflsung

Die Auflsung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Bei Auflsung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegnstigter Zwecke fllt das Vermgen des Vereins an Greenpeace e.V. [VR-Nummer: 9774] und Amnesty International [VR-Nummer: 5588] zu gleichen Teilen, die es unmittelbar und ausschlielich fr gemeinntzige Zwecke im Sinn dieser Satzung zu verwenden hat.

 










Mobil ohne Fossil, Mobil ohne Fossil e.V., mof, mof e.V. Marcus Reichenberg, Henrietta Lorko, Prof. Dr. Schrimpff, NAWAROs, NAWARO, nachwachsende Rohstoffe, Energiespeicher, fl�ssige Energiespeicher, Nachhaltigkeit, Mobilit�t, Kraftstoff, Treibstoffe, biogene Treibstoffe, biogene Kraftstoffe, Weihenstephan, Weihenstephaner Standard, Qualit�tsmerkmal, Viskosit�t, Feinstaub, Partikelfilter, Umr�stung, Kohlenstoff-Wasserstoff-Kreislauf, Wasserstoff-Kreislauf, biogene Schmierstoffe, Plantomot, Jatropha, Wasserstoff, Brennstoffzelle, Landwirtschaft, Monopolverwaltung, Tankstellenverzeichnis, Ethanol-Tankstelle Ethanoltankstelle Pflanzen�l-Tankstelle Pflanzen�ltankstelle Pflanzen�l, Pflanzen�lumr�stung, Eintanksystem, Zweitanksystem, Pflanzen�lmotor, Biodiesel, Flexi Fuel Initiative Deutschland, Ethanol statt Benzin, FFV, Flexi Fuel, Flexible Fuel Vehicle, Ethanol, Alkohol, Ethanol-Motor, Alkohol-Motor, Ford Focus, Bio-Ethanol, Bioethanol, Methanol, Biomethanol, Bio-Methanol, E85, E-85, Brennerei, Energiesteuergesetz, Verfassungsklage, Biokraftstoffberatung
Partner